Schlagwort-Archive: Kompetenz

Die 7 Top-Themen in Strategie-Meetings (Erfahrungen)

Als Strategie-Moderator hatte ich wieder die großartige Gelegenheit, verschiedene Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen auf ihrem Weg durch den rasanten Wandel zu begleiten. In den zahlreichen Strategie-Meetings standen immer wieder ähnliche Herausforderungen im Fokus. Gemeinsam mit engagierten Führungskräften ging es darum, die Zukunft des Unternehmens erfolgreich zu gestalten.

Die zentralen Themen und Ergebnisse meiner Strategie-Meetings waren:

Vision, Mission und strategische Ausrichtung:
Wir überprüften und definierten die strategische Ausrichtung im Sinne der Vision und Mission für die nächsten drei bis fünf Jahre (Strategie-Update). Im Ergebnis wurde die richtigen Weichen gestellt, um zukunftsfähig zu sein und erfolgreich zu wachsen.

Herausforderungen und Strategien:
Sowohl interne als auch externe Herausforderungen wurden analysiert, um wirkungsvolle Strategien zu entwickeln, z.B. in Richtung „Ausbauen“ und „Vermeiden“. Ein dynamisches Mindset, eine flexible Anpassung von Geschäftsmodellen und ein klares Commitment haben sehr geholfen, um schnell auf Veränderungen zu reagieren.

Identifizierung von Wachstumschancen:
Die Suche nach ungenutzten Potenzialen und Chancen stand im Fokus, um Unternehmen weiter voranzubringen. Im Ergebnis wurden in kurzer Zeit viele (überraschende) Möglichkeiten gefunden und Wege zur Nutzung definiert.

Stärkung der Innovationskraft:
Die Innovationskraft zu stärken, war für viele Unternehmen ein essenzielles Ziel. Hier setzten wir auf neue Lösungsansätze (u.a. künstliche Intelligenz) und eine stärkere Einbindung von Mitarbeitenden.

Klare Ziele und Maßnahmen:
Eine erfolgreiche Strategie benötigt klare Ziele, gut durchdachte Maßnahmen und passende KPIs (Key Performance Indicators). Wir legen einen entsprechenden Fahrplan fest, um die Strategie erfolgreich zu kommunizieren und umzusetzen.

Teamarbeit und Zusammenarbeit:
Ein starkes Performance-Team bildet die Basis für den Erfolg. Wir legten den Fokus auf die Erhöhung der Team-Effektivität und einer echten bereichsübergreifenden Zusammenarbeit, um das Unternehmen optimal voranzubringen.

Nachhaltigkeit als Leitprinzip: Nachhaltigkeit war ein echtes Top-Thema. Wir verankerten sie in allen Aspekten der Unternehmensstrategie und in den Führungsleitlinien, denn eine langfristige Perspektive ist von entscheidender Bedeutung.

Strategie-Meetings spielen oftmals eine Schlüsselrolle für die Zukunft von Unternehmen, die ich begleite. Sie können den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Stillstand bedeuten.

Deshalb ist es eine besondere Freude, diese Strategie-Meetings zu moderieren – im Ergebnis mit klaren Resultaten und einem verbindlichen Commitment … und dann zu sehen, wie Unternehmen auf einen nachhaltigen Erfolgskurs gebracht werden. Also: Die Zukunft kann kommen!

Christoph Hauke ist professioneller Strategie- und Business-Moderator für Klausurtagungen und Strategie-Meetings. Resultat: Klare Ergebnisse und starke Verbindlichkeit. Weitere Infos: https://www.strategiemoderator.de

#StrategieModeration #ErfolgreicheZukunft #Führung #StrategischeEntwicklung #Management #Erfolg

Erwartungen: Wegweiser zum Erfolg

Unerfüllte Erwartungen können Transformationen ausbremsen. Doch wie können unterschiedlichen Erwartungen geklärt und für ein erfolgreichen Change genutzt werden?

In einem lebhaften Insider-Video-Interview diskutiere ich mit Bianca-Maria Klein, Expertin für Erwartungsmanagement und erfolgreiche Rednerin, Beraterin und Coachin, wie Erwartungen und Vertrauen den Erfolg von Veränderungsprozessen maßgeblich beeinflussen.

Im Video-Interview sprechen wir darüber…
– wie Transformationen beschleunigt werden können
– wie unterschiedliche Erwartungen ganz praktisch geklärt werden
– wie Ängste überwunden und psychologische Sicherheit hergestellt werden können
– warum Vorstellungen, Vermutungen und Interpretationen meist zerstörerisch sind
– wie Vertrauen für mehr Stärke, Mut und Selbstwert sorgt
– wie die Effektivität von (internationalen) Teams verbessert werden kann
– und was zu „Love, Peace and Harmony“ in Teams führt.

Ergänzend verrät mir Bianca-Maria Klein, warum sie gerne andere Kulturen kennenlernt, andere Sprachen spricht, in andere Länder reist und was Klischees in internationalen Teams bewirken.

Jetzt das spannende Insider-Video-Interview mit Bianca-Maria Klein im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://youtu.be/Mo1KsWWy91A

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

#vertrauen #transformation #change #erfolg #management #erwartungen #strengvertraulich

Das klare Commitment als Schlüssel zur erfolgreichen Strategie-Umsetzung

In der Welt der Unternehmensstrategie ist das Entwickeln einer klaren Vision, Mission und einer überzeugenden Strategie nur der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Die eigentliche Herausforderung liegt in der Umsetzung dieser Strategie. Oftmals scheitert diese jedoch bereits an einem fehlenden klaren Commitment.

Warum ist das so? Ein fehlendes Commitment kann nach meiner Erfahrung verschiedene Ursachen haben. Manchmal liegt es daran, dass die Führungsebene die strategische Ausrichtung nicht klar kommuniziert oder dass es intern unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, wie die Strategie umgesetzt werden soll. In anderen Fällen fehlt es an einer klaren Priorisierung oder an einer effektiven Verteilung von Ressourcen, um die Strategie erfolgreich umzusetzen.

Ein klares Commitment ist jedoch unerlässlich, um die Mitarbeiter auf dem Weg zur Strategie-Umsetzung zu motivieren und ihnen ein gemeinsames Ziel vor Augen zu führen. Es schafft Vertrauen, Verbindlichkeit und eine klare Richtung. Ohne dieses Commitment besteht die Gefahr, dass die Strategie lediglich auf dem Papier existiert und nicht in die Realität umgesetzt wird.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Integration der Strategie in die Unternehmenskultur. Eine erfolgreiche Strategie-Umsetzung erfordert ein Commitment auf allen Ebenen des Unternehmens. Jeder Mitarbeiter sollte die Strategie verstehen, sich mit ihr identifizieren und seinen Beitrag zur Umsetzung leisten können. Hier ist es wichtig, die Mitarbeiter aktiv einzubeziehen, ihre Ideen und Meinungen anzuhören und ihnen die Möglichkeit zu geben, Verantwortung zu übernehmen

Das klare Commitment zur Strategie-Umsetzung sollte von der Führungsebene vorangebracht und gelebt werden. Es erfordert eine konsequente Kommunikation, regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Strategie sowie klare Ziele und Meilensteine. Die Führungskräfte müssen als Vorbilder agieren und die Strategie mit Leidenschaft und Überzeugung leben.

Strategie-Umsetzung ist ein kontinuierlicher Prozess, der Zeit, Engagement und Ausdauer erfordert. Ein klares Commitment bildet dabei das Fundament für den Erfolg. Es schafft eine gemeinsame Ausrichtung, motiviert die Mitarbeiter und stellt sicher, dass die Strategie in die Tat umgesetzt wird.

Christoph Hauke ist Business-Moderator für Klausurtagungen und Strategiemeetings.
Mehr persönlicher Mitwirkungs-Freiraum und Sicherheit in Struktur und Ablauf durch meine professionelle Moderation mit der Erfahrung von über 100 Klausur-Tagungen und Strategiemeeting für Unternehmen, Verbände und Institutionen. Resultat: Klare Ergebnisse und starke Verbindlichkeit. Mehr dazu hier: https://www.strategiemoderator.de/

Bist du eine Vertrauensperson?

Als Führungskraft ist Vertrauen das Fundament deines Erfolgs. Es geht nicht nur darum, dass deine Mitarbeiter dir vertrauen, sondern auch darum, dass du ihnen vertraust. Vertrauen ist eine zweispurige Straße, die in beide Richtungen führt und das Potenzial hat, Teams zu stärken und Ergebnisse zu maximieren.

Eine Vertrauensperson zu sein bedeutet, eine Kultur des Vertrauens zu schaffen. Du musst ein Umfeld schaffen, in dem Mitarbeiter ihre Meinungen äußern können, ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu haben. Offene Kommunikation und Transparenz sind dabei unerlässlich.

Es geht auch darum, in schwierigen Zeiten Vertrauen zu bewahren. Sei ehrlich über Herausforderungen und setze klare Erwartungen. Stehe zu deinen Versprechen und sei bereit, Verantwortung zu übernehmen. Wenn du Fehler machst, stehe dazu und lerne daraus. Das wird dein Vertrauen stärken.

Vertrauen erfordert auch Empathie. Höre aktiv zu und interessiere dich für das Wohlergehen deiner Mitarbeiter. Erkenne ihre individuellen Stärken und Schwächen an und unterstütze sie bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung. Baue eine Beziehung auf, die auf Vertrauen und Respekt basiert.

Schließlich, sei authentisch. Eine Vertrauensperson zu sein bedeutet, sich nicht zu verstellen oder eine Fassade aufrechtzuerhalten. Sei du selbst und handle nach deinen Werten. Authentizität ist der Schlüssel, um langfristiges Vertrauen aufzubauen.

Also frage dich selbst: Bist du bereit, eine Vertrauensperson zu sein? Es ist eine kontinuierliche Reise, die Zeit und Mühe erfordert. Aber die Belohnungen sind es wert. Vertrauen schafft engagierte Teams, verbessert die Leistung und schafft eine positive Unternehmenskultur.

Sei eine Vertrauensperson und inspiriere andere, ihrem Beispiel zu folgen. Gemeinsam können wir eine Arbeitswelt schaffen, die auf Vertrauen und Zusammenarbeit basiert.

Jetzt spannende Insider-Video-Interviews mit Christoph Hauke und inspirierenden Menschen aus Gesellschaft und Wirtschaft im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://www.youtube.com/@strengvertraulich

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

Nur ein Gerücht

„Hast du schon gehört …?“, schon bei diesen Worten sträuben sich die Nackenhaare, bei mir jedenfalls. Es gibt schon wieder irgendwelche Gerüchte oder absurden Spekulationen. Soll man darauf reagieren? Oder einfach gar nichts machen?

Gerade in turbulenten Zeiten sind Klatsch und Tratsch an der Tagesordnung. Meist geht es dabei um Machtspiele oder persönliche Diskreditierungen, so meine Erfahrung. Über den Flurfunk soll etwas beeinflusst werden. Oder man möchte sich einen persönlichen Vorteil verschaffen.

„Na ja, aber ein hartnäckiges Gerücht enthält doch immer auch ein Körnchen Wahrheit, oder nicht?“ Auch nicht schlecht, der Spruch. Aber langsam wird es komisch. Soll ich mich jetzt ernsthaft auf die Suche nach der Wahrheit machen? Mir fallen da durchaus sinnvollere Aufgaben ein.

Die Urheber, wenn man sie denn findet, sind meistens eigentlich nette Menschen. Oftmals sind sie sich nicht bewusst, welche verheerenden Auswirkungen Gerüchte haben können – auch rechtlich. Von der Abmahnung bis zur fristlosen Kündigung. Das sollte man allen klarmachen.

Und es geht nicht um die Einschränkung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung, sondern um einen respektvollen Umgang miteinander. Dafür müssen Führungskräfte mehr denn je einstehen – so meine Auffassung.

„Gerüchte werden von Neidern erfunden, von Dummen verbreitet und von Idioten geglaubt“, eine sehr zutreffende Beschreibung, finde ich.

Gerüchte sind toxisch. Sollen wir unsere wertvolle Lebenszeit und unsere emotionale Energie damit verschwenden? Sicher nicht. Und damit ist schon der allererste Anfang gemacht.

Aber vielleicht ist das alles ja auch nur ein Gerücht.

Erfolgreiches Online-Business: Wie man seine Kunden begeistert

Wie gelingt Vertrauen im Online-Business? Können Influencer Vertrauen in Marken und Produkte  erhöhen? Und warum ein professionelles Community-Management das A und O ist? 

Es war ein spannendes Insider-Video-Interview mit Isabella Nowicki, erfolgreiche Digital-Expertin und E-Commerce-Managerin, mit vielen wertvollen Dos and Don’ts und wichtigen Tipps für ein funktionierendes Online-Business. 

Isabella Nowicki erläutert u.a. …

  • welche Wege zu mehr Vertrauen im E-Commerce führen
  • wie ein überzeugender Online-Auftritt Emotionen schafft und Hemmungen nimmt
  • was zu einem professionellen Community-Management gehört
  • wie eine systematische Analyse von Kunden-Bewertung zu einer besseren Performance führt
  • welche Strategie bei verlorenem Kunden-Vertrauen unverzichtbar ist
  • was Influencer und Rabattcodes im Online-Business bewirken
  • wie sich das Influencer-Marketing gerade verändert. 

Von Isabella Nowicki habe ich auch gelernt, warum die ältere Generation bei Online-Shopping viele Risiken im Kopf hat, warum Vertrauen im E-Commerce eine Bestätigung benötigt und warum wir letztlich alle Markenbotschafter sind.

Jetzt das spannende Insider-Video-Interview mit Isabella Nowicki im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://youtu.be/XLPtDgdZDH8

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

#vertrauen #onlinebusiness #erfolg #influencer #strengvertraulich

Hören Sie zu?

Sind Sie eigentlich noch in der Lage zuzuhören? Ich meine aufmerksam zuzuhören? Allen, die Ihnen etwas erzählen? Dass man heute keine Zeit mehr hat, das wissen wir ja. Doch würde konzentriertes Zuhören zu mehr Erfolg führen?

Einige Management-Gurus sagen, dass aufmerksames Zuhören zu den Spitzen-Fähigkeiten jeder Führungskraft gehört. Eine unverzichtbare Kernkompetenz also. Wenn das wirklich so ist, dann gibt es viel Trainingsbedarf. So ist mein Eindruck. Sicher haben Sie auch schon in Meetings gesessen, in denen Führungskräfte lieber minutenlang ohne irgendwelchen Neuigkeitswert monologisieren, als anderen aktiv zuzuhören.

Aufmerksames Zuhören ist essenziell. Vielleicht ist es der Schlüssel für erfolgreiche Kunden- und Mitarbeiter-Beziehungen. Gerade in einer komplexen, sich schnell verändernden Business- und Arbeitswelt. Zuhören hat einen strategischen Charakter. Man lernt Neues. Das führt zu besseren Entscheidungen, zu einer besseren Führung und zu besseren Ergebnissen. Zuhören erzeugt Motivation und Engagement bei Mitarbeiter*innen. Ein echter Gewinn für alle Beteiligten!

Für mich immer wieder eine besondere Erfahrung: Mitarbeiter*innen zuzuhören, mit denen sonst keiner so richtig spricht – die „Unscheinbaren“. Diejenigen, die immer „übersehen“ werden. Sie haben tolle Ideen und können Substanzielles beitragen, trauen sich aber oftmals nicht und melden sich deshalb nicht zu Wort.

Zuhören kann man lernen. Vielleicht hilft ja ein verpflichtender Management-Kurs „Aktives Zuhören“. Mit Theorie- und Praxis-Phasen und einer erhellenden Reflexion. Und zum erfolgreichen Abschluss gibt es ein Zertifikat „Professioneller Zuhörer*in“. Viel Erfolg wünsche ich Ihnen!

Vertrauen – Woran man den „Profi“ erkennt

Ich weiß nicht mehr genau, wer mir vor Kurzem gesagt hat: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Den Spruch kennt ja jeder. Er soll von Lenin sein. Das ist allerdings umstritten. Belegt sei dagegen, dass Lenin oftmals das russische Sprichwort „Vertraue, aber prüfe nach“ genutzt habe, sagt Wikipedia.

Ja, soll ich jetzt in unserer modernen Welt alles prüfen? Das wäre für mich purer Stress. Prüfen Sie, ob der Lokführer (w/m/d) heute alle Sinne zusammen hat, bevor Sie in einen Zug steigen? Also ich mache das nicht. Ich wüsste auch nicht wie. Und ich habe auch noch von keinem gehört, der das gemacht hat. Wir vertrauen einfach der Bahn und dem Personal. Das ist normal, das ist ein Grundvertrauen.

Oder nehmen wir ein Kennenlern-Gespräch. Da werden viele Fragen gestellt. So zumindest die Theorie. Jeder möchte sich gut darstellen – Recruiter*innen und Kandidat*innen. Ist auch verständlich, es geht ja darum, Vertrauen zu gewinnen. Ich höre immer aufmerksam zu. Da werden tolle Geschichten erzählt. Alles nachprüfen kann man sowieso nicht. Die Frage ist letztendlich: Gebe ich einen Vertrauensvorschuss oder nicht?

Und bestimmt kennen Sie das auch. Sie haben Mitarbeiter*innen, die in einem speziellen Bereich schlauer sind als Sie selbst. Ist ja keine Schande. Man kann nicht alles wissen. Also ich zumindest. Was kann ich jetzt als Führungskraft tun, um diese Mitarbeiter*innen auf ihrem Weg zum Erfolg zu unterstützen? Ich gebe ihnen einen Vertrauensvorschuss und einen verlässlichen Handlungs- und Entscheidungsrahmen. Das führt zu mehr Motivation als alle extrinsischen Anreize.

Einen Vertrauensvorschuss zu geben ist existenziell. Man kann nicht alles prüfen. Ein Risiko bleibt immer. Wir können auch enttäuscht werden. Es braucht also Mut. Mut, anderen Vertrauen zu schenken. Und am besten wirkt es ausgesprochen: „Ich vertraue dir!“ Ich wünsche Ihnen viel Mut und viel Vertrauen.

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

#vertrauen #vertrauenaufbauen #vertrauengewinnen #vertraulich #vertrauensperson #vertrauensmensch #vertrauensvorschuss #selbstvertrauen #strengvertraulich

7 Business-Vorteile, die Sie nur durch Vertrauen erreichen

Der Bedarf an Vertrauen ist dramatisch gestiegen – gerade jetzt in unsicheren geschäftlichen Zeiten, das erlebe ich jeden Tag. Vertrauen in Kunden, Lieferanten oder Kooperationspartner. Viele fragen sich: Wem kann ich (noch) vertrauen?

7 Business-Vorteile, die Sie nur durch Vertrauen erreichen weiterlesen