Schlagwort-Archive: Wertschätzung

Motivation in aussichtslos erscheinenden Situationen

Sich selbst und andere in sehr belastenden Zeiten zu motivieren, ist oftmals eine echte Herausforderung für Führungskräfte. Vor allem, wenn man schon länger genervt, verärgert und frustriert ist. Also, wie kommt man da wieder heraus?

Es gibt vier Schlüssellösungen, die nicht nur helfen, die Herausforderungen zu meistern, sondern auch, daran zu wachsen – so jedenfalls meine Erfahrung.

  • Hoffnung und Widerstandsfähigkeit sind das Fundament, auf dem wir aufbauen können. Hoffnung gibt uns die Kraft zu glauben, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt, während Widerstandsfähigkeit uns die Fähigkeit gibt, Rückschläge zu überwinden. Sich kleine, erreichbare Ziele zu setzen und sich selbst für jeden Schritt vorwärts zu feiern ist auf jeden Fall förderlich.
  • Zusammenhalt und Gemeinschaft spielen eine entscheidende Rolle. In Zeiten der Not zusammenzukommen, schafft ein Sicherheitsnetz, das uns auffängt, wenn wir fallen. Das Teilen von Erfahrungen und das gegenseitige Unterstützen stärken unser Gefühl der Zugehörigkeit und bestärken uns darin, dass wir nicht allein sind.
  • Kreativität und Improvisation sind notwendig, um neue Lösungen zu finden. Manchmal erfordern komplexe Probleme oder brenzlige Situationen, dass wir über den Tellerrand hinausdenken und innovative Wege finden, um voranzukommen. Dies fördert nicht nur unsere Problemlösungsfähigkeiten, sondern auch unsere Anpassungsfähigkeit.
  • Gemeinsame Bewältigungsstrategien zu entwickeln, bedeutet, Wissen und Ressourcen zu teilen, um gemeinsam Hürden zu überwinden. Indem wir uns auf gemeinsame Ziele konzentrieren und voneinander lernen, können wir robustere Lösungen finden, die uns allen zugutekommen.

Meine Überzeugung: Jede Herausforderung ist eine Gelegenheit für Wachstum und Erneuerung. Als Führungskräfte haben wir die Verantwortung, unseren Teams durch Beispiel voranzugehen. Und wir sollten uns daran erinnern, dass wir mehr Kontrolle haben, als es scheint.

#Motivation #Vertrauen #Leadership #Management #Erfolg

Humor am Arbeitsplatz ist kein Witz

Wo Ernsthaftigkeit oft als Synonym für Professionalität gilt, mag der Gedanke, den Karneval als Metapher für Managementstile zu nutzen, zunächst so deplatziert wirken wie ein Clown auf einer Vorstandssitzung – ist mir schon klar.

Doch gerade der Karneval zeigt uns, dass ein Hauch von Humor nicht nur die Stimmung hebt, so meine Überzeugung und Erfahrung.

➡️ Ein Lächeln, ein herzliches Lachen kann mehr bewirken als tausend Worte.

Es baut Brücken, wo Mauern standen, und schafft eine Atmosphäre des Vertrauens und der Offenheit. Ein Führungsstil, der Humor integriert, ermutigt zum freien Denken und fördert eine Kultur, in der Fehler nicht gefürchtet, sondern als Lernchancen begrüßt werden.

➡️ Karneval erinnert uns daran, dass das Leben und die Arbeit bunt und vielfältig sind.

Er lädt uns ein, Rollen zu wechseln, Perspektiven zu ändern und die Welt mit den Augen eines anderen zu betrachten.

Für Führungskräfte bedeutet dies, die Vielfalt der Mitarbeitenden zu erkennen und wertzuschätzen, ihre einzigartigen Beiträge zu feiern und eine Umgebung zu schaffen, in der jeder seine Maske ablegen und sein wahres Ich zeigen kann.

⛔️ Doch Vorsicht: Wie beim Karneval selbst, so ist auch beim Humor in der Führung das richtige Maß entscheidend. Zu viel davon und die Botschaft geht verloren, zu wenig und die Welt bleibt grau und eintönig. Der Schlüssel liegt in der Balance, in der Kunst, Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit so zu vermischen, dass sie einander ergänzen und stärken.

Lassen Sie uns also unseren Führungsstil mit einem Hauch von Karneval bereichern und die Magie des Humors nutzen, um die Arbeitswelt nicht nur produktiver, sondern auch fröhlicher zu gestalten.

➡️ Denn am Ende des Tages ist es die Freude, die wir teilen, und die Lächeln, die wir schenken, die den wahren Erfolg ausmachen.

Mit ernsthaften und humorvollen Grüßen aus Düsseldorf

#Karneval #Management #Führung #Erfolg #NewWork #Vertrauen

Warum Ehrlichkeit der Schlüssel zur Mitarbeiterloyalität ist

Ehrlichkeit – der wahre Wert von Führung zeigt sich gerade in turbulenten Zeiten.
Hier sind einige meiner Erfahrungen darüber, wie Ehrlichkeit zu mehr Loyalität führt.

➡️ Ehrliche Kommunikation schafft Vertrauen
Ehrlichkeit ist nicht nur eine Tugend, sondern ein strategisches Werkzeug für effektive Führung. Transparente Kommunikation über die aktuelle Lage, Herausforderungen und die geplanten Maßnahmen baut Vertrauen auf. Mitarbeiter, die verstehen, was vor sich geht, fühlen sich sicherer und sind eher bereit, sich engagiert einzubringen.

➡️ Ehrlichkeit fördert Mitarbeiterengagement
In unsicheren Zeiten sehnen sich Mitarbeiter nach Orientierung und klaren Signalen. Ehrliche Führungskräfte schaffen eine Atmosphäre des Verständnisses, in der Mitarbeiter sich gehört und geschätzt fühlen. Ein engagiertes Team ist widerstandsfähiger und bereit, gemeinsam Hindernisse zu überwinden.

➡️ Ehrlichkeit als Zeichen von Größe
Kein Unternehmen oder Führungskraft ist unfehlbar. Die Ehrlichkeit, Fehler einzugestehen, ist ein Zeichen von Größe. Mitarbeiter erkennen, dass es in Ordnung ist, Fehler zu machen, solange man daraus lernt. Diese Offenheit schafft eine Kultur des Lernens und fördert eine gemeinsame Verantwortung für den Unternehmenserfolg.

➡️ Ehrlichkeit als Grundlage für eine positive Unternehmenskultur
Ehrliche Führungskräfte setzen den Ton für eine positive Unternehmenskultur. Offenheit gegenüber den Herausforderungen fördert eine Kultur des Zusammenhalts. Mitarbeiter, die sich gehört und respektiert fühlen, identifizieren sich stärker mit ihrem Unternehmen und zeigen eine höhere Loyalität.

➡️ Ehrlichkeit als Schlüssel zur Mitarbeiterbindung
Ehrlichkeit geht Hand in Hand mit Empathie. Sich in die Lage der Mitarbeiter zu versetzen und ihre Ängste und Bedenken zu verstehen, stärkt die emotionale Bindung. In schwierigen Zeiten ist diese emotionale Verbindung ein unschätzbares Gut, das die Mitarbeiterbindung nachhaltig stärkt.

Ehrlichkeit wird zum Leuchtturm, der Mitarbeiter durch stürmische Zeiten führt. Ich bin überzeugt: Loyalität entsteht nicht durch leere Versprechungen, sondern durch echte, ehrliche Führung.

Warum Vertrauen mehr bringt als jede Quartalsbilanz

In unserer hektischen Welt, in der Umsatzzahlen, strategische Entscheidungen und Marktanteile oft im Vordergrund stehen, gerät eine entscheidende Währung leicht in Vergessenheit: Vertrauen. Nach meiner Erfahrung ist Vertrauen, das oft als weicher Faktor abgetan wird, in Wirklichkeit der Schlüssel zur Zukunftssicherung eines Unternehmens.

Vertrauen ist Nachhaltigkeit
Es ist verlockend, auf kurzfristige Gewinne zu fokussieren, aber langfristiger Erfolg basiert auf Beziehungen. Mitarbeiter, Kunden und sogar Investoren vertrauen Unternehmen, die authentisch agieren. Das schafft nicht nur ein positives Arbeitsklima, sondern zieht auch Talente an und bindet sie langfristig an das Unternehmen.

Vertrauen ist nicht gleich Kontrollverlust
Einige Führungskräfte zögern, Vertrauen zu schenken, aus Angst vor Kontrollverlust. Doch das Gegenteil ist der Fall. Vertrauen schafft eine Kultur der Verantwortlichkeit und Verlässlichkeit. Mitarbeiter, die Vertrauen genießen, fühlen sich für ihre Arbeit und die Ergebnisse verantwortlich.

Vertrauen ist die ultimative Krisenversicherung
In turbulenten Zeiten zeigt sich der wahre Wert von Vertrauen. Unternehmen, die eine solide Vertrauensbasis haben, überstehen Krisen besser. Mitarbeiter stehen geschlossen hinter ihren Führungskräften und Kunden bleiben treu, weil sie wissen, dass das Unternehmen integer handelt.

„Wer Vertrauen erweist, nimmt die Zukunft vorweg“
Das Zitat des renommierten Soziologen Niklas Luhmann bringt es auf den Punkt. Führungskräfte, die Vertrauen als Nebensache abtun, übersehen eine essenzielle Ressource für den Unternehmenserfolg. Ich bin überzeugt, dass es an der Zeit ist, Vertrauen als die Währung zu betrachten, die sie wirklich ist – die Währung der Zukunft.

Führung in der Krise: Die unbequeme Wahrheit, die keiner hören will

In Zeiten der Krise trennt sich die Spreu vom Weizen, besonders wenn es um Führungskräfte geht. Während einige in Panik verfallen, entpuppen sich andere als wahre Leader. Doch worauf kommt es wirklich an? Abseits der üblichen Floskeln und Motivationsreden müssen wir die unbequeme Wahrheit auf den Tisch legen, so meine Erfahrung.

  • Ehrlichkeit über Perfektion
    In Krisenzeiten gibt es keinen Raum für aufgesetzte Perfektion. Es ist an der Zeit, die Maske fallen zu lassen und ehrlich zu sein. Führungskräfte, die zugeben, dass sie nicht alle Antworten haben, schaffen eine Atmosphäre des Vertrauens. Authentizität schafft Bindung, während perfektionierte Fassaden Misstrauen säen.
  • Flexibilität statt Starrheit
    Wer in der Krise an veralteten Strategien festhält, ist auf dem besten Weg, Schiffbruch zu erleiden. Flexibilität ist der Schlüssel. Führung bedeutet nicht, stur an einem Kurs festzuhalten, sondern die Fähigkeit zu besitzen, sich anzupassen. Erfolgreiche Führungskräfte sind keine Sklaven ihrer Pläne, sondern Meister der Anpassung.
  • Menschlichkeit über Hierarchie
    In Krisenzeiten sind Titel und Hierarchien zweitrangig. Führungskräfte sollten sich auf ihre Menschlichkeit besinnen. Ein offenes Ohr für die Ängste und Sorgen der Mitarbeiter schafft nicht nur ein besseres Arbeitsklima, sondern fördert auch den Teamzusammenhalt. Die Zeiten, in denen Autorität durch Distanz geschaffen wurde, sind vorbei.
  • Risikobereitschaft statt Abwarten
    Krisen erfordern mutige Entscheidungen. Führungskräfte, die zaudern und abwarten, verspielen nicht nur Chancen, sondern gefährden auch das Überleben ihres Teams. Risikobereitschaft bedeutet nicht, blind ins Ungewisse zu stürzen, sondern klug abzuwägen und dann entschlossen zu handeln. Diejenigen, die sich trauen, werden belohnt.
  • Kommunikation ohne Filter
    In der Krise gibt es keinen Platz für beschönigende Kommunikation. Mitarbeiter wollen die Wahrheit hören, auch wenn sie schmerzhaft ist. Klare und transparente Kommunikation ist der Schlüssel. Führungskräfte, die Informationen zurückhalten oder schönen, verlieren nicht nur das Vertrauen ihrer Mitarbeiter, sondern riskieren auch das Scheitern ihrer Organisation.

Für mich geht es in der Führung in der Krise nicht um das Festhalten an altbewährten Taktiken, sondern um die Bereitschaft zur Veränderung. Diejenigen, die sich trauen, die unbequeme Wahrheit zu akzeptieren und anzupacken, werden nicht nur ihre Teams erfolgreich durch die Krise führen, sondern auch gestärkt aus der Situation hervorgehen. Es ist an der Zeit, die Komfortzone zu verlassen und sich der Realität zu stellen.

Erwartungen: Wegweiser zum Erfolg

Unerfüllte Erwartungen können Transformationen ausbremsen. Doch wie können unterschiedlichen Erwartungen geklärt und für ein erfolgreichen Change genutzt werden?

In einem lebhaften Insider-Video-Interview diskutiere ich mit Bianca-Maria Klein, Expertin für Erwartungsmanagement und erfolgreiche Rednerin, Beraterin und Coachin, wie Erwartungen und Vertrauen den Erfolg von Veränderungsprozessen maßgeblich beeinflussen.

Im Video-Interview sprechen wir darüber…
– wie Transformationen beschleunigt werden können
– wie unterschiedliche Erwartungen ganz praktisch geklärt werden
– wie Ängste überwunden und psychologische Sicherheit hergestellt werden können
– warum Vorstellungen, Vermutungen und Interpretationen meist zerstörerisch sind
– wie Vertrauen für mehr Stärke, Mut und Selbstwert sorgt
– wie die Effektivität von (internationalen) Teams verbessert werden kann
– und was zu „Love, Peace and Harmony“ in Teams führt.

Ergänzend verrät mir Bianca-Maria Klein, warum sie gerne andere Kulturen kennenlernt, andere Sprachen spricht, in andere Länder reist und was Klischees in internationalen Teams bewirken.

Jetzt das spannende Insider-Video-Interview mit Bianca-Maria Klein im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://youtu.be/Mo1KsWWy91A

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

#vertrauen #transformation #change #erfolg #management #erwartungen #strengvertraulich

Wie Führungskräfte Enttäuschungen vermeiden

Als Führungskraft ist es unvermeidlich, dass man gelegentlich mit Enttäuschungen konfrontiert wird. Ob es sich um ein Projekt handelt, das nicht wie geplant verläuft, oder um ein Teammitglied, das nicht die erwarteten Ergebnisse liefert – Enttäuschungen können frustrierend und demotivierend sein. Glücklicherweise gibt es jedoch einige Schritte, die Sie als Führungskraft ergreifen können, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Der erste Schritt ist, klare Erwartungen zu kommunizieren. Stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten genau wissen, was von ihnen erwartet wird. Klare Ziele und Aufgabenstellungen, sowie regelmäßige Kommunikation und Feedback, können helfen, Missverständnisse und falsche Annahmen zu vermeiden.

Der zweite Schritt ist, realistische Ziele zu setzen. Es ist wichtig, dass die Ziele nicht nur erreichbar, sondern auch realistisch sind. Unrealistische Ziele können dazu führen, dass das Team demotiviert wird und das Gefühl hat, dass die Ziele nicht erreichbar sind. Stellen Sie sicher, dass Ihre Ziele erreichbar sind und auf realistischen Annahmen basieren.

Der dritte Schritt ist, ein offenes und unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen. Ein Arbeitsumfeld, in dem jeder offen und ehrlich kommunizieren kann, kann dazu beitragen, dass Probleme frühzeitig erkannt und gelöst werden können. Außerdem kann eine offene und unterstützende Arbeitsumgebung dazu beitragen, dass sich Mitarbeiter wohl fühlen und motiviert sind.

Der vierte Schritt ist, Ihr Team zu stärken und zu motivieren. Motivierte und engagierte Mitarbeiter sind weniger anfällig für Enttäuschungen. Sie können Ihr Team motivieren, indem Sie positive Verstärkung anwenden, Mitarbeiter ermutigen und unterstützen und ihre Beiträge anerkennen.

Als Führungskraft können Sie Maßnahmen ergreifen, um Enttäuschungen zu minimieren. Indem Sie klare Erwartungen kommunizieren, realistische Ziele setzen, ein offenes und unterstützendes Arbeitsumfeld schaffen und Ihr Team stärken und motivieren, können Sie dazu beitragen, dass Ihr Team erfolgreich ist und Enttäuschungen vermieden werden.

Bist du eine Vertrauensperson?

Als Führungskraft ist Vertrauen das Fundament deines Erfolgs. Es geht nicht nur darum, dass deine Mitarbeiter dir vertrauen, sondern auch darum, dass du ihnen vertraust. Vertrauen ist eine zweispurige Straße, die in beide Richtungen führt und das Potenzial hat, Teams zu stärken und Ergebnisse zu maximieren.

Eine Vertrauensperson zu sein bedeutet, eine Kultur des Vertrauens zu schaffen. Du musst ein Umfeld schaffen, in dem Mitarbeiter ihre Meinungen äußern können, ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu haben. Offene Kommunikation und Transparenz sind dabei unerlässlich.

Es geht auch darum, in schwierigen Zeiten Vertrauen zu bewahren. Sei ehrlich über Herausforderungen und setze klare Erwartungen. Stehe zu deinen Versprechen und sei bereit, Verantwortung zu übernehmen. Wenn du Fehler machst, stehe dazu und lerne daraus. Das wird dein Vertrauen stärken.

Vertrauen erfordert auch Empathie. Höre aktiv zu und interessiere dich für das Wohlergehen deiner Mitarbeiter. Erkenne ihre individuellen Stärken und Schwächen an und unterstütze sie bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung. Baue eine Beziehung auf, die auf Vertrauen und Respekt basiert.

Schließlich, sei authentisch. Eine Vertrauensperson zu sein bedeutet, sich nicht zu verstellen oder eine Fassade aufrechtzuerhalten. Sei du selbst und handle nach deinen Werten. Authentizität ist der Schlüssel, um langfristiges Vertrauen aufzubauen.

Also frage dich selbst: Bist du bereit, eine Vertrauensperson zu sein? Es ist eine kontinuierliche Reise, die Zeit und Mühe erfordert. Aber die Belohnungen sind es wert. Vertrauen schafft engagierte Teams, verbessert die Leistung und schafft eine positive Unternehmenskultur.

Sei eine Vertrauensperson und inspiriere andere, ihrem Beispiel zu folgen. Gemeinsam können wir eine Arbeitswelt schaffen, die auf Vertrauen und Zusammenarbeit basiert.

Jetzt spannende Insider-Video-Interviews mit Christoph Hauke und inspirierenden Menschen aus Gesellschaft und Wirtschaft im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://www.youtube.com/@strengvertraulich

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

Nur ein Gerücht

„Hast du schon gehört …?“, schon bei diesen Worten sträuben sich die Nackenhaare, bei mir jedenfalls. Es gibt schon wieder irgendwelche Gerüchte oder absurden Spekulationen. Soll man darauf reagieren? Oder einfach gar nichts machen?

Gerade in turbulenten Zeiten sind Klatsch und Tratsch an der Tagesordnung. Meist geht es dabei um Machtspiele oder persönliche Diskreditierungen, so meine Erfahrung. Über den Flurfunk soll etwas beeinflusst werden. Oder man möchte sich einen persönlichen Vorteil verschaffen.

„Na ja, aber ein hartnäckiges Gerücht enthält doch immer auch ein Körnchen Wahrheit, oder nicht?“ Auch nicht schlecht, der Spruch. Aber langsam wird es komisch. Soll ich mich jetzt ernsthaft auf die Suche nach der Wahrheit machen? Mir fallen da durchaus sinnvollere Aufgaben ein.

Die Urheber, wenn man sie denn findet, sind meistens eigentlich nette Menschen. Oftmals sind sie sich nicht bewusst, welche verheerenden Auswirkungen Gerüchte haben können – auch rechtlich. Von der Abmahnung bis zur fristlosen Kündigung. Das sollte man allen klarmachen.

Und es geht nicht um die Einschränkung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung, sondern um einen respektvollen Umgang miteinander. Dafür müssen Führungskräfte mehr denn je einstehen – so meine Auffassung.

„Gerüchte werden von Neidern erfunden, von Dummen verbreitet und von Idioten geglaubt“, eine sehr zutreffende Beschreibung, finde ich.

Gerüchte sind toxisch. Sollen wir unsere wertvolle Lebenszeit und unsere emotionale Energie damit verschwenden? Sicher nicht. Und damit ist schon der allererste Anfang gemacht.

Aber vielleicht ist das alles ja auch nur ein Gerücht.

Vertrauen: Der Weg zur erfolgreichen Führung

Mehr Führungserfolg, weniger Enttäuschungen. Wie können wir Vertrauen in einer Führungsposition aufbauen und erhalten? Welche Rolle spielt Vertrauen in der Zusammenarbeit und im Erfolg von Teams?

In diesem Interview tauchen wir in die faszinierende Welt des Vertrauens in der Führung ein und entdecken die Geheimnisse wirkungsvoller Führung, die auf Vertrauen als Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit setzt.

Leandra Fili, Moderatorin, Speakerin und Schauspielerin, spricht mit mir im Interview u.a. über die große Wirkung von Vertrauensvorschuss, die wertvollen Vorteile einer Vertrauenskultur und wie man verlorenes Vertrauen zurückgewinnen kann.

Seien Sie bereit, Ihre Perspektive auf Vertrauen in der Führung zu erweitern und neue Erkenntnisse zu gewinnen, die Ihr eigenes Führungsverhalten inspirieren und verändern werden.

Jetzt das spannende Insider-Video-Interview mit Leandra Fili und Christoph Hauke im YouTube-Kanal „Streng vertraulich!“ anschauen: https://youtu.be/JQkJeoZN6CA

Christoph Hauke ist Business- und Vertrauensexperte. Er hält Vorträge mit vielen praktischen Tipps, die zu mehr Vertrauen, mehr Selbstvertrauen, mehr Erfolg und Lebensfreude und weniger Enttäuschungen führen. Weitere Infos: https://www.strengvertraulich.live

vertrauen #selbstvertrauen #management #erfolg #führung #leadership #strengvertraulich